Mann Whitney- U Test

Deskriptive Statistiken mit SPSS.

Mann Whitney- U Test

Beitragvon Uuuuu » Mi 12. Jun 2019, 10:16

Hallo Zusammen

Ich habe eine restrospektive Studie gemacht, in der ich Zentimeter- Werte der einzelnen Probanden der letzten 25 Jahre gesammelt habe. Das ergab ca. 40 Daten pro Person. Die insgesamt 60 Probanden habe ich dann in 3 Gruppen eingeteilt und möchte diese nun vergleichen. Das heisst, ich möchte wissen, ob es einen Unterschied gibt in den Zentimeter Werten der letzten 25 Jahre zwischen den Gruppen. Leider sind die Daten nicht normalverteilt, weshalb ich mich für den Mann- Whitney- U test entschieden habe, anstelle eine t- tests…
Frage: Muss ich die Rohdaten im SPSS eingeben (ca. 40 pro Person) oder die Mittelwerte der einzelnen Probanden (Mittelwert über die 25 Jahre)?
Kann mir da jemand helfen?

Danke und Grüsse
Uuuuu
 
Beiträge: 2
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 10:02
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Mann Whitney- U Test

Beitragvon strukturmarionette » Mi 12. Jun 2019, 15:10

Hi,

Leider sind die Daten nicht normalverteilt

- das ist vom Grundsatz her zunächst einmal irrelevant
- könntest du bitte zunächst konkret darlegen, welche Messungen du aus der Vergangeheit gesammelt hast?
- dann die Fragestellungen
- dann könnte über Vorgehensprocederes nachgedacht werden

Gruß
S.
strukturmarionette
 
Beiträge: 1345
Registriert: Sa 1. Okt 2011, 17:20
Danke gegeben: 2
Danke bekommen: 62 mal in 62 Posts

Re: Mann Whitney- U Test

Beitragvon Uuuuu » Do 13. Jun 2019, 08:20

Hallo, danke für die Rückmeldung!
- Es sind Finger- Boden- Abstand- Messungen (FBA) in cm.
- Die Fragestellung ist, ob sich die FBA- Werte der letzten 25 Jahre von Probanden mit Rückenbeschwerden von denen unterscheiden, die keine Rückenbeschwerden haben
Lg, U.
Uuuuu
 
Beiträge: 2
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 10:02
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Mann Whitney- U Test

Beitragvon ponderstibbons » Do 13. Jun 2019, 11:12

Das ist an sich keine speziell SPSS-bezogene Frage, http://www.statistik-forum.de wäre geeigneter.
Generell ist im Auge zu behalten, dass man die 25 Werte einer Person nicht wie unabhängige Beobachtungen behandeln darf. Ein t-Test einfach mit allen Werten wäre daher falsch.

Außerdem wirkt die Studienfragestellung noch etwas diffus. Du würdest untersuchen wollen, ob sich die Werte der einen Gruppe über den gesamten Zeitraum von denen der anderen unterscheiden? Oder wäre die zeitliche Entwicklung des Unterschiedes von Relevanz?

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
ponderstibbons
 
Beiträge: 1319
Registriert: Sa 1. Okt 2011, 17:20
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 132 mal in 132 Posts


Zurück zu Deskriptive Statistik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron