Cronbachs Alpha- Warnung - zu wenig Fälle

Reliabilitätsanalysen von Konstrukten und Skalen mit SPSS

Cronbachs Alpha- Warnung - zu wenig Fälle

Beitragvon hexe » Fr 6. Okt 2017, 20:05

Hallo,
die Frage wurde hier schon oft gestellt, aber eine wirkliche Antwort konnte ich nicht finden.

1. Frage:
Wenn ich den Cronbach Alpha errechnen will wird mir die Fehlermeldung "Warnung - zu wenig Fälle (N=0) für die Analyse. Die Ausführung dieses Befehls wurde unterbrochen." ausgegeben.
Das scheint wohl an "Missings" in den Fällen zu liegen. Das betrifft von 30 Fällen nur 2 Stück. Wie kann ich vorgehen:

a) die "Missings" umcodieren in den Wert 0, oder
b) die Fälle ausschließen. Wie kann ich das SPSS "sagen", dass es diese ausschließen soll?

2. Frage:
Ist es ein Problem, wenn die Antwortkategorie "ich weiß nicht" mit dem Wert 6 angegeben wird. Muss ich da bei Cronbach Alpha etwas berücksichtigen?

Danke schön!
hexe
 
Beiträge: 16
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 13:51
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Cronbachs Alpha- Warnung - zu wenig Fälle

Beitragvon ponderstibbons » Fr 6. Okt 2017, 23:01

Ein missing als Zahl 6 zu definieren und wie einen gültigen Wert zu behandeln, wäre völlig abstrus.
Was das Ausschließen von Fällen angeht, RTFM.

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
ponderstibbons
 
Beiträge: 1392
Registriert: Sa 1. Okt 2011, 17:20
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 136 mal in 136 Posts

Re: Cronbachs Alpha- Warnung - zu wenig Fälle

Beitragvon hexe » Mo 9. Okt 2017, 17:45

Danke für die Antwort, jetzt weiß ich wie es nicht nicht.

Wie geht es denn? Wie kann ich das Problem lösen?

Ggf. würden mir ein paar Begrifflichkeiten, die mich auf den richtigen Weg schicken auch genügen?

DAnke schön!
hexe
 
Beiträge: 16
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 13:51
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Cronbachs Alpha- Warnung - zu wenig Fälle

Beitragvon hexe » Di 10. Okt 2017, 15:15

Ich habe eine Idee:

Ich habe zwei Instrumente Mitarbeitervorgesetztengespräch und Zielvereinbarung die Fragen habe ich so aufgebaut, dass sie logisch zu 3 Konstrukten gehören: Konzeption, Implementierung und Ressourcen.

Wenn ich alle Unternehmen die nur MVG haben, die Fälle die MVG und ZVBG haben und die Fälle die nur ZVB haben für das Konstrukt "Konzeption" alle ITems zusammenfasse erhalte ich eine Fehlermeldung. "Zuwenig Fälle".

Wenn ich aber nur die "Konzept"-Items der Unternehmen zusammenfasse die nur das MVG haben wird CA berechnet mit 0,8.
Wenn ich aber nur die "Konzept"-Items der Unternehmen zusammenfasse die sowohl das MVG als auch ZVBG haben wird CA berechnet mit 0,9.
Wenn ich aber nur die "Konzept"-Items der Unternehmen zusammenfasse die nur das ZVBG haben bekomme ich eine Fehlermeldung, zuwenig Fälle N=1. In der Tat ist es hier wirklich nur ein Fall, der auch noch unplausibel ist, da er zuvor angab auch das MVG zu haben, die Fragen aber nur für das ZVBG ausgefüllt hat.

Frage 1:
Muss ich diesen Fall aus der Auswertung komplett löschen, da unplausibel?

Frage 2:
Wenn ich für die Regression mit 1 Mittelwertvariable für das Konstrukt "Konzeption" rechnen will, dann müsste ich doch aber auch die Relibilität von Chronbach Alpha überprüfen für die Items nur MVG und Items MVG & ZVBG?
Aber dann gibt mir SPSS aus "zuwenige Fälle". Ist es behelfsweise zulässig aus beiden den Mittelwert (also aus Konzept-Items nur MVG und Konzept-Items MVG & ZVBG) zu bilden und dann daraus nochmal den CA berechnen?
hexe
 
Beiträge: 16
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 13:51
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post


Zurück zu Reliabilitätsanalyse

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron