Moderation folgt auf Mediation in einem Modell

Erstellung und Schätzung von Strukturgleichungsmodellen mit SPSS AMOS.

Moderation folgt auf Mediation in einem Modell

Beitragvon Opti91 » Do 18. Jun 2020, 11:45

Hallo zusammen,

für meine Masterarbeit habe ich habe folgendes Problem mit einem Strukturgleichungsmodell:

Ich habe einen Mediationseffekt und einen Moderationseffekt separat nachgewiesen. Die AV aus der Mediation ist wiederum teil des Moderationseffekts. Separat ist es kein Problem, die Effekte in SPSS bzw. AMOS darzustellen und nachzuweisen. Wie aber bekomme ich diese Effekte aber in einem einzigen Modell unter? Für die Moderation muss ich schließlich die Variablen "mean-centern" und Kovarianzen zwischen den UVs und dem Interaktionsterm bilden, während ich bei der Mediation keine "Mean-Centered"-Variablen benutze. Außerdem kann ich keine Kovarianz mit "Herzli" bilden, da diese bereits die AV aus der Mediation ist.
Anbei das Modell, wie ich es momentan aufstellen würde (das z vor den Variablennamen bedeutet, dass diese "mean-centered" sind).

Vielen Dank für eure Hilfe!
Dateianhänge
Mediation und Moderation.PNG
Mediation und Moderation.PNG (20.82 KiB) 478-mal betrachtet
Opti91
 
Beiträge: 1
Registriert: Di 16. Jun 2020, 19:35
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Moderation folgt auf Mediation in einem Modell

Beitragvon strukturmarionette » Fr 19. Jun 2020, 00:06

Hi,

- N?

Die AV aus der Mediation ist wiederum teil des Moderationseffekts

- Wie lautet dieser in Textform?

Gruß
S.
strukturmarionette
 
Beiträge: 1691
Registriert: Sa 1. Okt 2011, 17:20
Danke gegeben: 2
Danke bekommen: 80 mal in 80 Posts


Zurück zu SEM und Strukturgleichungsmodelle mit AMOS

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 0 Gäste