Messinvarianz mit Faktor 2. Ordnung und fehlenden Werten

Erstellung und Schätzung von Strukturgleichungsmodellen mit SPSS AMOS.

Messinvarianz mit Faktor 2. Ordnung und fehlenden Werten

Beitragvon JaneFontane » Do 7. Feb 2019, 12:43

Liebe alle,

ich möchte die Messinvarianz (konfigurale, metrische und skalare) zwischen zwei Gruppen (N jeweils 80) bezüglich vier Konstrukten/Skalen (mit 4 Items, 3 Items, 3 Items, 6 Items) testen. Ich nehme an, dass die Items jeweils nur auf der latenten Variable laden, die das jeweilige Konstrukt abbildet, und dass die latenten Variablen miteinander korrelieren. Da eine CFA in den Gruppen einzeln jeweils nur einen guten Fit zeigt, wenn von der 6-Itemskala auch die zwei Subskalen abgebildet sind, sind diese zwei Subskalen als Faktoren erster Ordnung und die Gesamtskala als Faktor zweiter Ordnung im Modell aufgenommen (siehe Abbildung). Zudem habe ich fehlende Werte auf Item-Level, sodass ich in Amos "Estimate Means and Intercepts" aktiviert habe, um eine Schätzung mit fehlenden Werte zu erhalten.

Meine Fragen sind die zwei folgenden:
1. Da in der Literatur meist nur Modelle mit Faktoren zweiter Ordnung beschrieben werden, in denen alle Faktoren erster Ordnung eines Modells einem Faktor zweiter Ordnung untergeordnet sind, bin ich mir unsicher, ob ich überhaupt den Faktor zweiter Ordnung bei mir so annehmen und mit den Faktoren erster Ordnung der anderen Konstrukte korrelieren kann oder ob ich da ein Problem übersehe?
2. Durch "Estimate Means and Intercepts" werden die Intercepts der Faktoren erster Ordnung der 6-Itemskala auf 0 gesetzt in beiden Gruppen (siehe Abbildung). Um auf skalare Messinvarianz für den Faktor zweiter Ordnung zu testen, müsste ich die Intercepts seiner Faktoren erster Ordnung allerdings zwischen den Gruppen gleichsetzen. Wenn ich dies durch Umbenennung versuche, kann mein Modell (durch die fehlenden Werte nehme ich an) nicht mehr geschätzt werden. Hatte damit jemand schon einmal Erfahrung? Ich finde leider nur Literatur zu Messinvarianz bei Faktoren zweiter Ordnung allgemein ohne Schätzung fehlender Werte. Könnte ich davon ausgehen, dass das Festsetzen der Intercepts auf 0 ohnehin quasi eine Gleichsetzung dieser Parameter für beide Gruppen bedeuten (weil sie in beiden Gruppen auf 0 festgesetzt sind)?

Ich hoffe, meine Beschreibung und Fragen sind verständlich formuliert. Gerne führe ich etwas genauer aus, falls etwas unklar bleibt. Über Antworten freue ich mich sehr!

Vielen Dank im Voraus und herzliche Grüße!
Dateianhänge
Modell.jpg
Modell.jpg (113.2 KiB) 1057-mal betrachtet
JaneFontane
 
Beiträge: 1
Registriert: Mi 6. Feb 2019, 19:46
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Zurück zu SEM und Strukturgleichungsmodelle mit AMOS

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron