Zulässigkeit einer neuen Variable

Reliabilitätsanalysen von Konstrukten und Skalen mit SPSS

Zulässigkeit einer neuen Variable

Beitragvon henrivandamme » Do 1. Sep 2016, 10:25

Hallo liebe Leute,

ich stehe im Zuge meiner Masterarbeit vor folgendem Problem:

Ich habe versucht ein Konstrukt zu erfassen, zu dem es kaum Literatur in Form von Fragebögen gibt. Nun habe ich aus der Literatur Items abgeleitet und versucht so die "Genderkompetenz" von Lehrern zu erfassen. Bei der Reliabilitätsanalyse habe ich durch Umpolung usw. letztlich ca. 20 Items isoliert, die ein Cronbachs alpha von ca. 0.8 ergeben. Den Rest der Items würde ich weglassen.

Nun meine Frage: Ist dieses Vorgehen zulässig oder muss ich eine bestimmte Anzahl der ursprünglichen Items verwenden? Wonach würdet ihr die Items noch auswählen (abgesehen von Cronbachs Alpha und der korrigierten Item-Skala-Korrelation?

Ich würde mich sehr freuen, wenn jemand mir schnell helfen könnte, da ich unter leichtem Zeitdruck stehe.


Mit besten Grüßen,

vanDamme
henrivandamme
 
Beiträge: 1
Registriert: Do 1. Sep 2016, 10:16
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Zulässigkeit einer neuen Variable

Beitragvon ponderstibbons » Do 1. Sep 2016, 12:53

Ich würde mich sehr freuen, wenn jemand mir schnell helfen könnte, da ich unter leichtem Zeitdruck stehe.


Dann würde ich es mal im Statistik-Forum versuchen, es ist allem Anschein nach kein
spezifisches Problem der Statistiksoftware SPSS.

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
ponderstibbons
 
Beiträge: 1392
Registriert: Sa 1. Okt 2011, 17:20
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 136 mal in 136 Posts


Zurück zu Reliabilitätsanalyse

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron