Reliabilität bei Anwendung der System Usability Scale

Reliabilitätsanalysen von Konstrukten und Skalen mit SPSS

Reliabilität bei Anwendung der System Usability Scale

Beitragvon LiCu91 » Di 3. Aug 2021, 11:38

Hallo zusammen,

ich schreibe meine Masterarbeit zum Thema Bewertung der Usability einer digitalen Anwendung. Dazu verwende ich die allbekannte 10-Items umfassende System Usability Scale, welche auf einer 5-stufigen Likert Skala (Stimme überhaupt nicht zu - Stimme voll zu) bemessen wird.

Die Items sind abwechselnd positiv und negativ formuliert, d.h

Ich kann mir sehr gut vorstellen, das System regelmäßig zu nutzen. --> positiv
Ich empfinde das System als unnötig komplex. --> negativ
Ich empfinde das System als einfach zu nutzen.
Ich denke, dass ich technischen Support brauchen würde, um das System zu nutzen.
Ich finde, dass die verschiedenen Funktionen des Systems gut integriert sind.
Ich finde, dass es im System zu viele Inkonsistenzen gibt.
Ich kann mir vorstellen, dass die meisten Leute das System schnell zu beherrschen lernen.
Ich empfinde die Bedienung als sehr umständlich.
Ich habe mich bei der Nutzung des Systems sehr sicher gefühlt.
Ich musste eine Menge Dinge lernen, bevor ich mit dem System arbeiten konnte.

Wenn ich die Items alle gleich kodiere, das heißt: 1 - Stimme überhaupt nicht zu - 5- Stimme vollkommen zu, erhalte ich ein Cronbach´s Alpha von -0,4
Wenn ich jedoch die Items umkodiere und die negativen Items (2,4,6,8,10) 5- Stimme überhaupt nicht zu und 1 - Stimme vollkommen zu, dann ist mein Cronbachs Alpha bei 0.9 - was ja schon viel besser klingt.

In der Literatur finde ich jedoch nichts dazu, dass man die Items zur Analyse umpolen muss und ich frage mich, ob ich die Kodierung zur Berechnung des Scores beibehalten muss?
Ist es üblich dass man die Items nur zur Analyse umpolt?

Ich würde mich riesig freuen, wenn mir hierzu jemand weiterhelfen könnte.

Vielen Dank im Voraus!!
LiCu91
 
Beiträge: 1
Registriert: Di 3. Aug 2021, 11:29
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Reliabilität bei Anwendung der System Usability Scale

Beitragvon ponderstibbons » Di 3. Aug 2021, 13:53

ich schreibe meine Masterarbeit zum Thema Bewertung der Usability einer digitalen Anwendung. Dazu verwende ich die allbekannte 10-Items umfassende System Usability Scale, welche auf einer 5-stufigen Likert Skala (Stimme überhaupt nicht zu - Stimme voll zu) bemessen wird.

Das ist falscher Wortgebrauch. Das Fünfstufige ist schlicht das Antwortformat der Items.
Likert-Skala ist die Bezeichnung für ein Messinstrument, welches aus mehreren Items vom
Likert-Typ besteht, die summiert werden.
In der Literatur finde ich jedoch nichts dazu, dass man die Items zur Analyse umpolen muss

Das ist doch selbstverständlich.

Die Frage ist keine zur Software SPSS, weswegen es bei ähnlichen Fragen sinnvoll sein kann, sie
stattdessen in http://www.statistik-forum.de zu stellen.

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
ponderstibbons
 
Beiträge: 1975
Registriert: Sa 1. Okt 2011, 17:20
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 205 mal in 204 Posts


Zurück zu Reliabilitätsanalyse

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron